Wie wahr oder nicht diese Geschichte ist, wird der liebe Leser selbst entscheiden. In jedem Fall auch ein Beispiel eines von mir verfassten Textes, August 2015.

Vor einigen Monaten, etwa ein halbes Jahr ist es her, als sich der Protagonist in einem Club mit einigen ihm mehr oder weniger bekannten Personen traf. Niemals hätte er damals gedacht, bei diesem Zusammentreffen auf eine Person zu stoßen, welche ihn später mehrfach sprachlos machen würde. Ja, Ich bin dieser Protagonist, und erinnere mich leider nicht mehr, als wäre es gestern gewesen. Eigentlich weiß ich fast nichts mehr von diesem Abend, das einzige Überbleibsel ist ein Handyfoto, auf welchem eben benannte Person scheinbar nebensächlich zu sehen ist( Und eventuell noch wenige Inhalte von Dialogen, deren Teil ich nicht war). Wie ich mich kenne, ging es primär um diese bereits damals sympathisch wirkende Person, die anderen im Bilde waren mir ja bereits bekannt...Doch dieser Abend sollte irgendwann ein Ende finden und während meine Gedanken in den nächsten Monaten immer mal wieder an dieser Person hingen, welche selbst im Club eine Kappe trug - nach hinten gerichtet - traute ich mich doch erst nach Ewigkeiten, um ihre Kontaktdaten zu bitten. Ein wenig zu spät, wie ich finde. Doch daraufhin entstanden im Laufe der Zeit spannendste Dialoge, wirrstes Zeug und die Identifikation des Protagonisten (mir) als kuschliger Bär, und der immer noch recht mysteriösen Person, der alten Rosinenomi. Doch nicht viel wurde über sie bekannt, außer ihrem Geburtstag am 4.2. und der Tatsache, dass sie Hunde etwas lieber mochte als Katzen - NaJa, jeder Mensch hat ein paar Macken. Und während wir so schrieben, kam ich auf die Idee sie zu meiner wahnsinnigen 7 Tage Geburtstagsfeier einzuladen. Es war ein Spektakel, und ein nicht zu verachtendes Geschenk ihrerseits, dass sie auf meinen Geburtstag zumindest kurz vorbei kam um zu gratulieren - was unter anderem daran liegen könnte, dass es sonst kein Geschenk gab, denn das hatte sie daheim vergessen. Der Abend wurde also ein würdiges Finale einer 7-Wochen-Party, und es wurde gefeiert und nicht wenig getrunken, zumindest meinerseits, wodurch aufgrund eines Missverständnisses meinerseits eine spontane Umarmung der mysteriösen Person zustande kam, obwohl diese sich gar nicht verabschieden wollte. Abseits von diesem Zusammentreffen in meiner WG, und einem Mal, als ich sie vom Club Heim brachte, gab es also viel Geschreibe, aber wenig persönliche Treffen, was ich bis heute bedauere... Nun trug es sich zu, dass Protagonist und die Rosinenomi sowie 2 ihrer Freunde während der Semesterferien ein Ziel hatten, die Gamescom. Und folglich wurde sich auch dort getroffen und der Tag miteinander verbracht- und mit Laufen und bestimmt mit Blasen an den Füßen, zumindest gegen Ende. Am 2. Tage war das Zusammentreffen dann kürzer, es gab einen rührenden Abschied und ich konnte nicht mehr  abwarten, sie endlich erneut zu treffen. Wirkte sie doch trotz ihres hohen Alters so sympathisch, und hatte etwas mysteriös anziehendes an sich, so dass meine Gedanken (wieder einmal, doch dies mal öfter) immer wieder zu ihr abschweiften. Glücklicherweise hatten wir uns bis zu diesem Zeitpunkt schon so viele Dinge vorgenommen, dass diese bei einem erneuten Treffen in die Tat umgesetzt werden sollten. Nun liege ich in meinem Bett, zurück in Mittweida, während ich diese Zeilen verfasse, und bin mal gespannt, wie lange sie das Filme schauen wohl aushält...
To be  continued....

Nach oben