Kapitel 4 : Die Taverne „Zum ertrunkenen Goldfisch“

So geschah es nun.
Während meine Männer in Mailand weiterarbeiteten,
folgte ich Barbarossa auf meinem Treuen Ross Turbinis (lat.:Wirbelwind).
Es war ein schönes, starkes und schnelles Pferd, ein Prachtexemplar
aus meiner eigenen Zucht. Es war braun und weiß gescheckt, allerdings
hatte es in der Mähne schwarze „Wirbel“, daher sein Name.


So ritt ich durch die Lande , bis ich in Deutschland ankam.
Und was ich da sah, war wundervoll.
Es gab wunderschöne grüne Ebenen und weiße Berge,
klare Flüsse und riesige, wohlhabende Städte .


Als ich durch das erste Stadttor kam, begrüßte man mich freundlich und fragte nach der
Herkunft meines Pferdes. Als ich antwortete, es sei aus meiner Zucht, wollte  man es mir
unbedingt abkaufen, doch ich lehnte ab. „Dieses Prachtexemplar ist das beste Pferd aus meiner Zucht und ich bin der einzige, der es je reiten wird“ entgegnete ich...
Dann fragte ich den Torwächter, wann Barbarossas Heer vorbeigekommen sei. Er entgegnete, sie seien vor 2 Tagen weitergeritten. Als ich ihn nach einer Taverne
fragte, empfahl er mir die Alpha-Taverne „Zum ertrunkenen Goldfisch“.
Dort lernte ich AngelsSorrow, den Gastwirt, und einen Krieger namens
Obi-Wan kennen. Wir hatten lange Spaß, doch dann legte ich mich schlafen.
Ich musste ja am nächsten Tag noch weiterreiten, um Barbarossas Heer einzuholen.

Nach oben