Hier gehts weiter mit meinem zweiten Beitrag zum Demolevel unseres Spieles - den Dialogen. Den Link zum Komplettpaket gibt es bei Story/Charakterbes. , oder in der Linkliste.

4.2 Dialoge
Es gibt Zwei Arten von Dialogen – zwischen Protagonist und Tod sowie zwischen Protagonist
und Trümmern. Während die Dialoge mit den Trümmern hauptsächlich der Information
und Story dienen, ist der Zweck der Dialoge mit dem Tod die Unterhaltung des
Spielers – durch Wortspiele, Anti-Flüche des Protagonisten und das Necken der beiden
untereinander.
 
4.2.1 Dokumentation
Protagonist: *Uff* "Wo bin ich hier gelandet?...Und was zum soll ich hier?... Ahh, ich erinnere
mich. Ich war gerade in meinem Raumschiff an diesem trostlosen Planeten vorbeigekommen
als die Rakete wie von einer unbekannten Kraft angezogen wurde und...verdammte
Wurstsemmel!...Ich muss abgestürzt sein."
Tod:" Puh. Ich dachte schon, es hätte dich erwischt...Mach das nicht noch mal, du hast
mir einen Schrecken eingejagt."
Protagonist:" Pah, ehe du mich holst kann ich schon lange nicht mehr gehen. Musst du
mich denn auch noch nerven hier? Lass mich in Ruhe, ich hab schon genug damit zu tun,
die Rakete wieder zum Laufen zu bringen, da brauch ich nicht auch noch den Tod im
Nacken!"
Tod:" Hab mal Respekt vor den Toden. Unser Job ist die Hölle auf Erden!"
Protagonist:" Zum Glück sind wir hier nicht auf der Erde, also verschwinde endlich...Soo,
scheinbar muss ich erst mal aus dieser Höhle rausfinden. Nun, immerhin wird mir die Entscheidung
abgenommen, wohin es geht. Scheint so, als gäbe es hier wenig Verzweigungen."
 
kleiner Stein: *flennen*
Protagonist:" Was zum Käsekuchen? Was muss ich da hören? Wer heult denn da?!? Ah,
da kommt das her... Ich geh mal rein und bring den Milchbubi dazu, sich wie ein Mann zu
verhalten..."
kleiner Stein: *flennen*
Protagonist:" So, jetzt reichts aber hier! Komm raus und zeig dich. Und hör endlich auf, zu
flennen, mir fallen noch die Ohren ab!"
kleiner Stein: *Schluchz* "Aber...Aber...Ich bin doch hier, direkt vor dir *schluchz*...Du
siehst aber komisch aus, Onkel...Hihi."
Protagonist:" Nun auch noch frech werden, ja? So hab ichs gern. Komm raus, dass ich dir
Manieren beibringen kann. Direkt vor dir – auch noch dreist lügen – Oder glaubst du, nur
wegen seiner Lebensweisheit und der Augenklappe sieht der alte Mann nicht mehr so gut,
ja? Komisch seh ich also aus, ja? Komm, ich zeig dir, wie komisch ich sein kann. Rundfunkbeitrag
noch eins, die Jugend hat echt keine Manieren!"
 
kleiner Stein: *Schluchz* "Ich will doch nur, dass mein Papi zurück kommt. Bitte hilf mir!"
*Schluchz*
Protagonist:" Und du bist wahrscheinlich der Stein da vor mir, weil aus dem diese Stimme
kommt, ja? Musst ja steinreich sein. Oder intelligent wie Einstein. Verscheuern kann ich
mich selber."
kleiner Stein:" Wovon redest du? *Schluchz* Ich will doch nur meinen Papi zurück! Geh
Ihn bitte suchen, ja?"
Protagonist:" Also gut, wenn du dich nicht zeigst, komm ich hier eh nicht weiter. Ich seh
mich mal um, und vielleicht finde ich ja deinen Vater. Nun hör aber auch auf mit flennen."
kleiner Stein: *Schnüff* "Alles klar, Onkel. Viel Glück. Und bring mir Papi gesund wieder.
Protagonist:" Jaja, ist ja gut."
 
Protagonist:" Pah. Kochbuntwäsche, verdammte. Ein sprechender Stein. Dass ich nicht
lache! Wer immer sich hier einen Spaß erlaubt, lustig ist das absolut nicht."
Tod: "Also um ehrlich zu sein, hat das schon was Amüsantes. Wenn du wüsstest, was
ICH schon alles gesehen habe, dir würde der Kopf platzen. Nicht, dass ich was andeuten
will."
Protagonist:" Klar. Mal wieder typisch, dass du dich genau jetzt melden musst. Hast du
keine anderen Kunden?"
Tod:" Nein, ich bin nur für dich da. Für Steine ist mein Cousin zuständig."
Protagonist:" Soll ich mir jetzt vom Tod erzählen lassen, dass hier Steine leben? Irgendwo
hörts auf mit der Glaubwürdigkeit. Reicht schon, dass man nicht wahrhaben wollte, dass
die Rolling Stones tod sind."
Tod:" Stimmt, sind sie nicht, denn ich bin ja der Tod."
Protagonist:" Ruhe jetzt, du weißt wie das gemeint war. Wenn du nichts sinnvolles zu vermelden
hast, verzieh dich. Ich habs so schon schwer genug, hier voranzukommen, Obstboden,
verdammter!"
Tod:" Wie gesagt, find dich damit ab, dass hier nicht alles so abläuft, wie du es gewohnt
bist. Andere Planeten, andere Sitten – hier hab nicht mal ich was zu sagen...Also gut, du
wirst von mir hören."
Protagonist:" Auch das noch! Nun, dann helf ich eben dem sprechenden Stein, seinen Vater
zu finden. Wie soll denn so ein Steinvater aussehen, steinalt?..."
 
Protagonist:" Was...zum...Spritzgebäck? Meine Beine...Ahhh... Aua...*Uff*"
Tod:" Jetzt tu nicht so, ich weiß, dass du noch lebst."
Protagonist:" Als könnte mich so ein kleiner Sturz....[Bis zu diesem Satz steht der Text auf
dem Kopf]Moment, das kann ja kein Mensch verstehen was ich hier so sage...Besser.
Also. Als würde mich so ein kleiner Sturz umbringen. Ich hab schon weitaus schlimmeres
überlebt. Aber was nervst du mich jetzt schon wieder?"
Tod:" Vergiss nicht... ICH will dich holen, und damit das passiert, darfst du nicht zu früh
ins Gras beißen...Bis dahin muss ich dich leider immer wieder zurückholen, deswegen
verfolge ich dich."
Protagonist:" Was interessiert mich dein Papierkram? Immer diese Bürokraten, selbst auf
anderen Planeten ist man vor euch nicht sicher. Wie du siehst komm ich auch so
zurecht... Auch wenn hier grad alles Kopf steht und mir das Wasser bis zum Hals..."
Tod:“Na dann mach mal, wir sehen uns sowieso in ein paar Minuten, wenn ich dich aus
dem nächsten Loch ziehen muss. Viel Glück.“
Protagonist:" Pah, Glück...Erfahrung ist alles was zählt, und davon habe ich mehr als genug!
Hmm... Vor dem Vorfall bin ich gegen diesen leuchtenden Stein getreten...vielleicht
finde ich so einen noch einmal..."
 
Protagonist:"*Wuuhuuu*Ja, es hat funktioniert. Endlich wieder Boden unter den Füßen,
und nicht darüber."
 
Protagonist:" Super, eine Bank. Endlich mal was positives in diesem Loch. Erst mal setzen."
Steinvater: *Groarrr* *Krchz*
Protagonist:" Woah. Aua! Was...passiert da grade?"
Steinvater:" Seh' ich wie ne verdammte Bank aus oder was?"
Protagonist:" Joa, irgendwie schon."
 
Protagonist:" War ich hier nicht schon mal?"
 
kleiner Stein:" Papi ist wieder daaa! Danke, lieber Onkel!"
Protagonist:" Also das...war doch eine Kleinigkeit. Gern geschehen."
Steinvater:" Mein Kind hat mir alles erzählt. Entschuldigung, dass ich Sie angefallen habe
– es passiert selten, dass sich jemand auf mich SETZT, während ich Wache halte."
Protagonist:" Wache gehalten? Wozu denn?"
Steinvater:" Ich denke, ich schulde Ihnen eine Erklärung. Also: Früher lebte unser Volk an
der Decke – dank den Gravitationssteinen, mit denen Sie sicher bereits kurz Bekanntschaft
gemacht haben. Wir haben diese in Minen abgebaut und sie sind unsere Energiequelle.
Leider kam es vor etlichen Jahren zu einem Unfall in der Mine, wodurch sich für
einen Teil des Volkes die Gravitation änderte. Wir sind nur ein kleiner Vorposten dieses
neuen Volkes. Wir bemühten uns, zurück zu gelangen, doch es war uns nicht möglich.
Und das Volk von oben kümmerte sich nicht mal darum uns zu helfen. Sie haben uns abgeschrieben.
Daher sind wir immer auf der Hut und unsere Völker können sich nicht besonders
leiden. Vielleicht können Sie uns ja helfen, zurück nach oben zu gelangen? So
etwas wie Sie hat hier noch niemand gesehen..."
Protagonist:" Ja, vielleicht könnte ich das tatsächlich. Diese Gravitationssteine könnten
sich durchaus eignen, um meine Rakete wieder zu starten..."
 
Tod:" Wie wird sich unser Held entscheiden? Wird er die Völker wieder vereinen, oder
einen Krieg vom Zaun brechen? Und wird er dem Planeten entkommen? Ich will es hoffen,
denn sonst kann ich ihn nicht mitnehmen."
 
Sonstige Todesmonologe: [Der Tod sollte eine Art Sidekick darstellen, und kommentieren, wenn der Protagonist versagt. Ins Demolevel haben es diese Monologe aber nciht geschafft]
Wer hoch hinaus will, kann tief fallen. Lass dir das eine Lehre sein. (GESTÜRZT)
Nicht alles, was spitzt und stachelig ist, ist böse. Aber das Meiste. Merk´s dir.(AUFGESPIESST)
Ich hab doch gesagt, du wirst mich irgendwann noch brauchen.
Es braucht zwar Wasser zum Leben, aber so viel nun auch wieder nicht. (ERTRUNKEN)
Nun, auch ein Veteran macht mal Fehler.So viel zur Militärausblidung... (GEGNERTOD)
Gut gemacht, aber das war noch ein bisschen zu früh...

 

Nach oben